OVERDRIVE – Sagenumwoben und mit drei Fragezeichen versehen!

Der Overdrive von Mugen ist Sagenumwoben und oftmals falsch Interpretiert!
Gerade weil es dieses Tuningteil auch für den neuen Mugen MBX7 Offroad Modellbuggy gibt, beleuchten wir dieses Thema kurz.

Die Idee hinter dem Overdrive

Der Overdrive von Mugen kam das erste Mal im MBX-4 Buggy zum Einsatz.

Beim Overdrive unterscheidet sich die Geschwindigkeit der angetriebenen Achsen minimal, so dass mehr Zug auf der Vorderachse zustande kommt. Der Geschwindigkeitsunterschied wird durch unterschiedliche Untersetzungen erreicht.

 

Was wird benötigt?

Grundsätzlich spricht man von dem Overdrive, jedoch sind es immer 2 Einzelteile die bestellt werden müssen, um DEN Overdrive bauen zu können!

Wer in seinem Mugen MBX7 den Overdrive einsetzen möchte, der benötigt folgende Optionparts:

Mugen Differential-Tellerrad 42Z für MBX7 – OVERDRIVE

Mugen Diff Kegelrad für MBX7 12Z – Overdrive

 

Wo gehört der Overdrive hin?

Das Overdrive-Tellerrad gehört auf die Hinterachse des Mugen MBX7 Nitrobuggy. In Verbindung mit dem Overdrive Kegelrad, das 12 Zähne besitzt ergibt sich ein Untersetzungsverhältnis von 1:3,5.

Die Baukastenversion des MBX7 hat ein Tellerrad mit 44 Zähnen und der Triebling verfügt über 13 Zähne, das Untersetzungsverhältnis ist also 1:3,38.

Was bedeutet dies?

Der Triebling mit 12 Zähnen in Verbindung mit dem 42-Zähne Tellerrad muss sich 3,5 mal drehen, damit sich das Tellerrad 1 mal dreht.
Zeitgleich sind für eine Umdrehung an der Vorderachse mit 44/13 nur 3,38 Umdrehungen notwendig.

Damit ergibt sich auf der Vorderachse mehr „Zug“ da diese schneller dreht.


Wann soll ich den Overdrive im Mugen einsetzen?

Der Einsatz des Overdrive empfiehlt sich auf staubigen, rutschigen Rennstrecken.

Wie finde ich den Overdrive?

Die passenden Teile für den Overdrive von Mugen Seiki finden Sie indem Sie bei ihrem Stützpunkthändler im Onlineshop nach „OVERDRIVE“ suchen.